Umbau/ Renovierung einer Kaserne

 

Umnutzung zu Wohnungen, Gewerbeeinheiten und Kindergarten

 

Das ehemalige Kasernengelände in Dresden-Nickern wurde im Rahmen der Dresdner Stadtentwicklung zu einem neuen innerstädtischen Wohngebiet umgeformt. Der ehemalige Kasernenkomplex mit 325 m Länge bildet dabei das zentrale, prägende Element, das „Rückgrat“ des Gebietes, inmitten einer ansonsten kleinteiligen, reinen Wohnbebauung. Neben der geplanten Umnutzung des denkmalgeschützten Kasernenkomplexes zur Wohnanlage, wurden auch Zentrumsfunktionen, d.h. Geschäfte, Dienstleistungseinrichtungen und ein Kindergarten in die Gesamtstruktur integriert. Der „öffentliche Bereich“ des Komplexes befindet sich im langgezogenen, östlichen Gebäudeteil.
Ein gläserner Aufzugsturm verbindet die verschiedenen Ebenen und unterstreicht als architektonisches Zeichen die Bedeutung des Marktes für die Gesamtanlage. Die ruhigen Arkadenhöfe bleiben ausschließlich dem Wohnen vorbehalten. Der sehr hohe Verkehrsflächenanteil (Flure) des Gebäudebestandes konnte durch Einfügen zusätzlicher vertikaler Erschließungselemente (Treppenhäuser) den Wohnungen zugeschlagen werden. Dabei mussten sich die unterschiedlichen Wohnungstypen, trotz der nicht unerheblichen Gebäudetiefen, strikt an die Vorgaben förderungsfähiger Wohnungsgrößen orientieren.
z-bild_umbau_kaserne.jpg

Adresse:Heinz-Bongartz Straße
Herbert-Collum Straße
Dresden

Bauherr:Voss+Graue GmbH & Co.KG Dresden

Planung und Bauzeit:1998-2001

Baukosten:15,6 Mio. EUR